Zuversicht bei Mitgliederversammlung

Nachricht 17. Oktober 2020

Zuversicht bei Mitgliederversammlung des Fördervereins für die Ev. Jugend wegen Zuspruch, Zuwachs und Zusammenhalt.

Auf seiner Mitgliederversammlung am 23. September 2020 blickte der Förderverein zurück auf die Aktionen und positive Entwicklungen im Jahr des 40. Geburtstags des Fördervereins und ein vergleichsweise normales Jahre 2019. Ein guter Stand der Jugendarbeit, positive Entwicklungen bei Spenden und Zahl der Unterstützer machen den Verein zuversichtlich für die Zukunft.

Laut Vorstandsbericht sei die aktuelle Basis eine stabile und attraktive Arbeit der Kirchengemeinde mit den und für die Jugendlichen, die weiterhin mit höchstem Einsatz erfolgt und viel Zuspruch erfährt. Während des Jahres 2019 seien im Frühjahr vom Vorstand und einigen Mitgliedern ein Kirchenkaffee ausgerichtet und im Sommer die Werbematerialien neu aufgelegt worden. Im Herbst seien die Materialien durch die Ev. Jugend selbst verteilt worden, begleitende Presseberichte veröffentlicht und zum Jahresende ein persönlicher Aufruf zur Förderung an Gemeindemitglieder versandt worden. Auf dies alles hin habe es sowohl Sach- als auch Firmenspenden sowie sehr erfreuliche Kollekten und Klein- und Großspenden anlässlich von Familienfeiern gegeben. Somit konnten mit Blick auf den Jahresabschluss 2019 gut 10.000,- Euro mehr Spenden als im Vorjahr verbucht werden. Daher war es möglich, trotz jährlich steigender Kosten und daraus resultierender Ausgaben für die geförderten Stellen, die dennoch nötige Rücklagenentnahme im vergangenen Jahr entsprechend zu reduzieren. Zudem habe es den Verein besonderes ermutigt, dass es einen Zuwachs von acht Personen bzw. Familien gegeben habe, die neu Mitglieder oder Dauerspender geworden seien. Deren regelmäßige insgesamt auch in der Summe sehr erfreuliche Unterstützungen seien ein starkes Hoffnungszeichen! Allen Förderern wurde erneut vielfach gedankt, denn gerade in der aktuellen Zeit der Pandemie sei anhaltende Unterstützung überhaupt nicht selbstverständlich.

Daher war der Vorstand zuversichtlich auch zukünftig die Finanzierung des Gehaltes einer Vollzeitstelle für Jugenddiakone größtenteils aus Spenden sichern zu können. Dafür brauche es jedoch noch weitere Initiativen, Ideen und Unterstützung von Freunden der Ev. Jugend.

Seit 2011 werden Diakoninnenstellen der Kirchengemeinde, aktuell die von Louisa Backmann und Ursula Eggers, aus Mitteln des Vereins finanziert. Von ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vor Ort und auf Freizeiten wurde den anwesenden Mitgliedern und Interessierten abschließend bildhaft berichtet. Eindrücklich war, wie durch das Halten von Kontakten sowie kreative Ideen und Aktionen selbst in der Zeit des eingeschränkten Ausgangs während der Pandemie der Zusammenhalt von Jugendlichen und Familien gestärkt wurde.

Bildunterschrift / Foto (Ev. Jugend Sittensen): Freude der Teilnehmenden am ‚Zusammenhalt‘ auf der zweiten Jugendfreizeit im Missionarisches Zentrum Hanstedt im Juli 2020, die von Diakonin Louisa Backmann begleitet wurde.